III. Reich - Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944

Die exklusive Dokumentenmappe "Der deutsche Widerstand 1944" enthält:

  • Entwurf einer Regierungserklärung für den 20. Juli 1944
  • "Der Führer Adolf Hitler ist tot!" - 1. Grundbefehl der Verschwörer
  • "Walküre"-Befehl mit der Unterschrift Metz von Quirnheims
  • Fernschreiben mit der Paraphe Stauffenbergs
  • Mitteilung über die Niederschlagung des Putsches

Bestellnr.: 1200730513

Dokumente zum Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944

29,90 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1
Titel der Dokumentenmappe mit Fotos der Attentäter um Stauffenberg
Die Attentäter: von Quirnheim, Obricht, von Stauffenberg und von Haeften

Attentat auf Hitler - Widerstand gegen den Diktator

"Der Führer Adolf Hitler ist tot!" lautete der Grundbefehl der Attentäter um Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg vom 20. Juli 1944. Zusammen mit General Friedrich Olbricht, Oberst Albrech Ritter Mertz von Quirnheim und anderen Beteiligten versuchte er, das Deutsche Reich aus den Fesseln des NS-Regimes zu befreien. Sie waren fest davon überzeugt, nur durch den Tod von Adolf Hitler könne die Wehrmacht dazu bewegt werden, den längst schon verlorenen Krieg zu beenden. Die Widerstandskämpfer hatten bereits konkrete Vorstellungen, wie ein Deutschland ohne den Nationalsozialismus auszusehen hatte. Doch das Attentat misslang und der Umsturz scheiterte. Die Regimegegner um Stauffenberg wurden zum Tode verurteilt. Ihr tapferer Versuch jedoch, Deutschland von seinem Diktator zu befreien, bleibt unvergessen.

 

Das Attentat auf Adolf Hitler zählt zu den Schicksalsstunden der deutschen Geschichte.

 

Der zweite "Walküre-Befehl" - Faksimile des Original-Dokuments
Der zweite "Walküre-Befehl" - Faksimile des Original-Dokuments

Unverfälschte Original-Quellen zum Hitler- Attentat

 

Das zentrale Dokument zum Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 ist der Entwurf einer Regierungserklärung von Ludwig Beck und Carl Friedrich Goerdeler für den 20. Juli 1944. Die Widerstandskämpfer geben in ihr der "Wiederherstellung der vollkommenen Majestät des Rechts", das Vermeiden von Willkür und die Kontrolle der Regierung durch das Volk oberste Priorität. Das Original-Dokument ist leider verschollen, wie viele Dokumente aus der NS-Zeit. Die einzig noch existierende Version beruht auf den Unterlagen der Sonderkommission der Gestapo zur Untersuchung des Attentats vom 20. Juli 1944.

 

Weitere wichtige Hintergrund-Quellen zum Attentat auf Hitler sind der erste Grundbefehl der Verschwörer mit der berühmten Bekanntgabe "Der Führer Adolf Hitler ist tot!", das Fernschreiben Generaloberst Fromms mit der Mitteilung über die Niederschlagung des Umsturzversuches und der sogenannten Zweite Walküre-Befehl. Diese Dokumente befinden sich heute zusammen mit dem Todesurteil des Volksgerichtshofes gegen Carl Friedrich Goerdeler, Wilhelm Leuschner, Josef Wirmer, Urich von Hassell und Dr. Paul Lejeune-Jung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin.

 

Mit Hilfe der Fachleute vor Ort erfolgte die sorgfältige Auswahl der Original-Dokumente, die wir Ihnen als exklusive Nachdrucke in Faksimile-Qualität liefern.

Diese Dokumente führen Ihnen die Dramatik des Anschlags vor Augen, wie es kein Geschichtsbuch kann!

 

 

 


Unser Kooperationspartner - die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin

Wenn wir einen Beitrag wie diesen planen, möchten wir ihn auch bestmöglich umsetzen. Es beginnt dann zuerst eine umfangreiche Recherche, direkt gefolgt von der Diskussion über den Inhalt. Denn schließlich sollen die zentralen Dokumente zum Thema enthalten sein. Wichtiger Partner bei dieser Dokumentenmappe war die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin. Sie ist im berühmten Bendlerblock, dem damaligen Zentrum des Umsturzversuchs, untergebracht und hält u.a. mit Ausstellungen, Seminaren und Publikationen die Erinnerung an die Männer und Frauen des Widerstands gegen den Nationalsozialismus wach. Mit Hilfe der Fachleute erfolgte die sorgfältige Auswahl der Dokumente vor Ort.

 

Der Autor - Prof. Dr. Johannes Tuchel

Wir freuen uns sehr, dass uns der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand auch als Autor zur Seite stand. Herr Professor Tuchel ist ein international anerkannter Politikwissenschaftler, der Standardwerke zur Geschichte es Nationalsozialismus veröffentlicht hat. Neben dem deutschen Widerstand beschäftigt er sich verstärkt mit dem System der Konzentrationslager.