vat

 

 

»Johannes XII. war … ein Dieb, ein Mörder, eine inzestuöse Person, unwürdig, Christus auf dem päpstlichen Stuhl zu repräsentieren.«

- Johannes XII. & Otto I.

 

vat

 

 

Als Ergänzung zu Ihren Dokumenten möchten wir Ihnen an dieser Stelle spannende Hintergrundinformationen in Form von Transkriptionen und Übersetzungen liefern.

 

Nutzen Sie auch unsere zusätzliche Auswahl an originalgetreu reproduzierten historischen Dokumenten sowie Karten & Plänen. Wir stellen Ihnen nicht nur theoretisches Geschichtswissen zur Verfügung, sondern geben Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, dieses Wissen anhand aufwendig hergestellter Faksimiles zu vertiefen. So wird Geschichte lebendig! 

 

 

 

 

 

 

 


Privilegium Ottonianum (Dok. 2)

Transkription

 

s.l., 962 febbraio 13
In nomine domini Dei omnipotentis Patris et Filii et Spiritus Sancti. Ego
Otto, Dei gratia imperator augustus, una cum Ottone, glorioso rege filio
nostro | divina ordinante providentia spondemus atque promittimus per
hoc pactum confirmationis nostrae tibi, beato Petro, principi apostolorum et
clavigero | regni coelorum et per te vicario tuo domno Iohanni, summo
pontifici et universali XIImo pape, sicut a predecessoribus vestris usque
nunc in vestra potest-|ate atque dicione tenuistis et disposuistis: civitatem
Romanam cum ducatu suo et suburbanis suis atque viculis omnibus et
territoriis eius montanis | ac maritimis, litoribus ac portubus, seu cunctis
civitatibus castellis oppidis ac viculis Tusciae partibus, id est Portum,
Centumcellas, Cerem, Bledam, | Marturianum, Sutriam, Nepem, castellum
Gallisem, Ortem, Polimartium, Ameriam, Tudam, Perusiam cum tribus
insulis suis, id est Maiore et Minore, Pulvensim, | Narniam et Utriculum
cum omnibus finibus ac territoriis ad suprascriptas civitates pertinentibus.
Nec non exarchatum Ravernatem sub integritate | cum urbibus, civitatibus,
oppidis et castellis quae piae recordationis domnus Pippinus et domnus
Karlus excellentissimi imperatores, | predecessores videlicet nostri, beato
Petro apostolo et predecessoribus vestris iam dudum per donationis
paginam contulerunt, hoc est civitatem | Ravennam et Emeliam: Bobium,
Cesenam, Forumpopuli, Forumlivi, Faventiam, Immolam, Bononiam,
Ferrariam, Comiiaclum et Adrianis atque Gabellum | cum omnibus finibus
territoriis atque insulis terra marique ad supradictas civitates pertinentibus.
Simul et Pentapolim, videlicet | Ariminum, Pensaurum, Phanum,
Senogalliam, Anconam, Ausimum, Humanam, Hesim, Forumsimpronii,
Montemfeltri, Urbanum et territorium | Balnense, Callis, Luciolis et
Eugubium cum omnibus finibus ac territoriis ad easdem civitates
pertinentibus. Eodem modo territorium Sabinense sicut a domno | Karlo
imperatore, antecessore nostro, beato Petro apostolo per donationis
scriptum concessum est sub integritate. Item in partibus Tusciae Longobardorum,
| castellum Felicitatis, Urbem veterem, Balneum regis, Ferenti,
Viterbum, Orchem, Marcam, Tuscanam, Suanam, Popolonium, Roselles cum

suburbanis atque viculis | omnibus et territoriis ac maritimis, oppidis ac
viculis seu finibus omnibus. Itemque a Lunis cum insula Corsica, deinde in
Suriano, deinde in monte Bardonis, | deinde in Berceto, exinde in Parma,
deinde in Regia, exinde in Mantua atque in monte Silicis atque provincia
Venetiarum et Istria nec non et cunctum ducatum Spolitanum seu
Beneventanum una cum ecclesia Sanctae Cristinae, posita prope Papiam
iuxta Padum quarto miliario. Item in partibus Campaniae | Soram, Arces,
Aquinum, Arbinum, Teanum et Capuam.
Nec non et patrimonia ad potestatem et ditionem vestram pertinentia, sicut
est patrimonium Beneventanum | et patrimonium Neapolitanum atque
patrimonia Calabriae superioris et inferioris, de civitate autem Neapolitana
cum castellis et terri-|toriis ac finibus et insulis suis sibi pertinentibus, sicuti
ad easdem aspicere videntur, nec non patrimonium Siciliae, si Deus nostris
illud tradiderit | manibus. Simili modo civitatem Gaietam et Fundim cum
omnibus earum pertinentiis. Insuper offerimus tibi, beate Petre apostole,
vicarioque tuo | domno lohanni papae et successoribus eius, pro nostrae
animae remedio nostrique filii et nostrorum parentum de proprio nostro
regno, civitates et oppida cum | piscariis suis, id est Reatem, Amiternum,
Furconem, Nursiam, Balvam et Marsim et alibi civitatem Teramnem cum
pertinentiis suis. Has omnes suprascriptas | provintias, urbes et civitates,
oppida atque castella, viculos ac territoria simulque et patrimonia, pro
remedio animae nostrae et filii nostri sive parentum | nostrorum ac
successorum nostrorum, et pro cuncto a Deo conservato atque conservando
Francorum populo iam dictae Ecclesiae tuae, beate Petre apostole, et per te
vicario tuo spiritali patri nostro domno Johanni summo pontifici et
universali papae eiusque successoribus usque in finem seculi eo modo
confirmamus, ut in suo deti-|neant iure, principatu atque dicione. Simili
modo, per hoc nostrae delegationis pactum, confirmamus donationes quas
piae recordationis domnus | Pippinus rex et postea domnus Karlus,
excellentissimus imperator, beato Petro apostolo, spontanea voluntate
contulerunt, nec non et censum vel pensionem seu | ceteras dationes quae
annuatim in palacium regis Longobardorum inferri solebant sive de Tuscia
sive de ducatu Spoletano, sicut in suprascriptis do-|nationibus continetur et
inter sanctae memoriae Adrianum papam et domnum Karlum imperatorem
convenit, quando idem pontifex eidem de suprascriptis ducatibus, | id est
Tuscano et Spolitano, suae auctoritatis preceptum confirmavit, eo scilicet
modo ut annis singulis predictus census ad partem Ecclesiae beati Petri
apostoli | persolvatur, salva super eosdem ducatus nostra in omnibus
dominatione et illorum ad nostram partem et filii nostri subiectione.
Ceterum sicut diximus omnia superius | nominata ita ad vestram partem

per hoc nostrae confirmationis pactum roboramus, ut in vestro permaneant
iure, principatu atque ditione et neque a nobis | neque a successoribus
nostris per quodlibet argumentum sive machinationem in quacumque parte
vestra potestas imminuatur aut a vobis inde aliquid subtrahatur | de
suprascriptis videlicet provintiis, urbibus, civitatibus, oppidis, castris, viculis,
insulis, territoriis atque patrimoniis nec non et pensionibus atque censibus,
| ita ut neque nos ea facturi simus neque quibuslibet ea facere volentibus
consenciamus, sed potius omnia quae superius leguntur, id est provintie,
civitates, urbes, | oppida, castella, territoria et patrimonia atque insulas
censusque et pensiones ad partem Ecclesiae beati Petri apostoli atque
pontificum in sacratissima | Sede illius residentium, nos in quantum
possumus defensores esse testamur, ad hoc ut ea in illius ditione ad
utendum et fruendum atque disponendum | firmiter valeant optineri. Salva
in omnibus potestate nostra et filii nostri posterorumque nostrorum,
secundum quod in pacto et constitutione ac promissionis firmitate | Eugenii
pontificis successorumque illius continetur, id est ut omnis clerus et universi
populi Romani nobilitas propter diversas necessitates et pontificum |
inrationabiles erga populum sibi subiectum asperitates retundendas
sacramento se obliget, quatinus futura pontificum electio quantum |
uniuscuiusque intellectus fuerit canonice et iuste fiat, et ut ille qui ad hoc
sanctum atque apostolicum regimen eligitur, nemine consensiente
consecratus fiat | pontifex, priusquam talem in presentia missorum
nostrorum vel filii nostri seu universae generalitatis faciat promissionem pro
omnium satisfactione atque futura | conservatione, qualem domnus et
venerandus spiritalis pater noster Leo sponte fecisse dinoscitur. Preterea alia
minora huic operi inserenda previdimus, | videlicet ut in electione
pontificum neque liber neque servus ad hoc venire praesumat, ut illis
Romanis quos ad hanc electionem per constitutionem sanctorum | patrum
antiqua admisit consuetudo, aliquod faciat impedimentum, quod si quis
contra hanc nostram institutionem ire presumpserit, exilio tradatur. |
Insuper eciam ut nullus missorum nostrorum cuiuscumque impeditionis
argumentum componere in prefatam electionem audeat, prohibemus, nam
et hoc omnimodis | instituere placuit ut qui semel sub speciali defensione
domni apostolici sive nostra fuerint suscepti, impetrata iuste utantur
defensione, | quod si quis in quemquam illorum qui hoc promeruerint
violare presumpserit, sciat se periculum vitae suae esse incursurum. Illud
etiam confirmamus ut domno | apostolico iustam in omnibus servent
oboedientiam seu ducibus ac iudicibus suis ad iusticiam faciendam. Huic
enim institucioni hoc necessario | adnectendum esse perspeximus, ut missi
domni apostolici seu nostri semper sint constituti qui annuatim nobis vel

filio nostro renunciare valeant, qualiter singuli | duces ac iudices populo
iusticiam faciant, hanc imperialem constitucionem quomodo observent, qui
missi decernimus ut primum cunctos | clamores qui per neglegentiam
ducum seu iudicum fuerint inventi, ad notitiam domni apostolici deferant,
et ipse unum e duobus eligat: aut statim | per eosdem missos fiant ipse
necessitates emendate aut, misso nostro nobis renunciante, per nostros
missos a nobis directos emendentur. | Hoc ut ab omnibus fidelibus Sanctae
Dei Ecclesiae et nostris firmum esse credatur, propriae manus signaculo et
nobilium optimatum nostrorum subscriptionibus | hoc pactum
confirmationis nostrae roboravimus et bullae nostrae inpressioni adsignari
iussimus.
(†) Signum domni Ottonis, serenissimi imperatoris, | ac suorum
episcoporum abbatum et comitum.
(†) Signum Adaldagi, Hamaburgiensis ecclesiae archiepiscopi. Signum
Hartberti, Curiensis ecclesiae episcopi. | Signum Druogonis,
Osnabruguensis ecclesiae episcopi. Signum Votonis, Argentenensis ecclesiae
episcopi. Signum Otuuini, Hiltinesemensis ecclesiae episcopi. | Signum
Landuuarti, Mindonensis ecclesiae episcopi. Signum Otgeri, Nemetinensis
ecclesiae episcopi. Signum Gezonis, Tortunensis ecclesia episcopi. |
Signum Hucberti, Parmanensis ecclesiae episcopi. Signum Vuidonis,
Mutunensis ecclesiae episcopi. Signum Hattonis, Fuldensis monasterii
abbatis. | Signum Guntharii, Herolfesfeldensis monasterii abbatis. Signum
Eberharti, comitis. Signum Guntharii, comitis. Signum Burgharti, comitis. |
Signum Vtonis, comitis. Signum Cvonrates, comitis. Signum Ernustes.
Signum Thieteres, Ricdages, Liupen, Hartuuiges, Arnolues, Ingilthies, |
Burchartes, Retinges.
Anno dominice incarnationis DCCCCLXII indictione V, mense februarii, XIII
die eiusdem mensis, anno vero domni Ottonis | imperii invictissimi
imperatoris XXVII° facta est haec pactio feliciter.

 

(Quelle: Pier Paolo Piergentili)


Übersetzung

                                                                                     

Im Namen des Herrn, des allmächtigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und
des Heiligen Geistes. Ich, Otto, durch Gottes Gnaden erhabener Kaiser, zu-
sammen mit Otto, unserem Sohn, dem durch die göttliche Vorsehung ruhmvoll
auserkorenen König, versichern und versprechen wir Dir, o seliger
Petrus, Apostelfürst und Inhaber der Schlüssel des Himmelreiches, mit diesem
unserem Bestätigungsvertrag, und durch Dich Deinem Vikar Johannes XII.,
dem Herrn, dem höchsten Pontifex und universalen Papst, so wie von Euren
Vorgängern bis jetzt in Eurer Macht und Herrschaft behauptet und verfügt
wurde, die Stadt Rom mit ihrem Herzogtum, der Vorstadt und allen Dörfern
und ihren Gebirgs- und Meeresgebieten, die Strände und die Häfen, alle
Städte, Burgen, Festungen und Dörfer in den Gebieten von Tuszien und
zwar Porto, Civitavecchia, Cerveteri, Blera, Canale Monterano, Sutri, Nepi,
das Schloss Gallese, Orte, Bomarzo, Amelia, Todi, Perugia mit seinen drei
Inseln und zwar die große und die kleine und Plovese, Narni und Orticoli
mit allen Besitztümern und die zu der oben angeführten Stadt zugehörigen
Ländereien. Und das Exarchat von Ravenna zur Gänze mit den Städten,
Befestigungen und Burgen, die Pippin, der Herr und Karl, der durchlauchte
Herr Kaiser mit gottesfürchtiger Erinnerung, wie allgemein bekannt unsere
Vorgänger, schon längst dem seligen Apostel Petrus und Euren Vorgängern
mit einem Schenkungsakt übergaben, und zwar die Stadt Ravenna und
Emila: Bobbio, Cesena, Forlimpoli, Forlì, Faenza, Imola, Bologna, Ferrara,
Comacchio und Adria und Gavello mit allen Besitzungen und Ländereien
und Inseln des Landes und des Meeres, die der oben erwähnten Stadt
zustehen. Und dazu noch die Pentapolis, und zwar Rimini, Pesaro, Fano,
Senigallia, Ancona, Osimo, Numana, Iesi, Fossombrone, Montefeltro, Urbania
mit dem Gebiet von Bagno di Romagna, Cagli, Cantiano und Gubbio mit
allen Besitzungen und Ländereien, die zur selben Stadt zugehörig sind.
Genauso wie das Gebiet von Sabina, zur Gänze so, wie es von Karl, dem
Herrn Kaiser und unserem Vorfahren dem seligen Apostel Petrus mit einer
Schenkungsurkunde verliehen worden ist. Darüber hinaus schenken wir in
den Gebieten des langobardischen Tuszien die Stadt von Castello, Orvieto,
Bagnoregio, Ferento, Viterbo, Norchia, Marta, Tuscania, Sovana, Populonia,
Roselle mit den Vororten und allen Dörfern und Ländereien und Küsten
und Dörfern und auch allen Besitzungen. Und außerdem die Gebiete von
Luni mit der Insel Korsika, also Sori und nachher Monte Bardone, dann

Berceto und Parma, dann Reggio Emilia, Mantua und Monselice, und die
Provinz von Venezien und Istrien und das ganze Herzogtum Spoleto und
auch Beneventano zusammen mit der bei Pavia an der vierten Meile, am
Poufer gelegenen Kirche der hl. Christine. Auf dieselbe Weise Gebiete der
Campagna Sora, Arce, Aquino, Arpino, Teano und Capua.
Und wir schenken auch die zu Eurer Herrschaft und Macht gehörigen Be-
sitzungen, die des Patrimoniums Benevents und jene Neapels und die
Besitzungen des oberen und unteren Kalabriens und dann die Besitztümer
der Stadt Neapel mit ihren Schlössern, Ländereien und Hoheitsgebieten und
den dazugehörigen Inseln, weil sie dieser vor gelegen sind, und das Patrimo-
nium von Sizilien, wenn Gott es in unsere Hände geben will. Auf dieselbe
Weise schenken wir die Stadt von Gaeta und Fondi mit allen ihren Zu-
ständigkeiten. Außerdem gewähren wir Dir, seliger Apostel Petrus, und
Deinem Vikar, dem Papst Johannes und seinen Nachfolgern, als Heilmittel
für unsere Seele und der unseres Sohnes und der unserer Vorfahren, die
Städte und Festungen unseres eigenen Reiches mit den zugehörigen Flüssen,
Rieti, Amiterno, L’Aquila, Norcia, Valva und Marsica und anderswo, Terni,
mit ihren Zugehörigkeiten. Auf dieselbe Art bestätigen wir Deiner schon
erwähnten Kirche, seliger Apostel Petrus, und durch Dich Deinem geistigen
Vikar, unserem Vater und Herrn, Johannes, dem höchsten Pontifex und universalen
Papst und seinen Nachfolgern bis zum Ende der Zeiten alle diese
oben genannten Provinzen, Städte und Kleinstädte, Festungen und Schlösser,
Dörfer und Ländereien und gemeinsamen Besitzungen als Heilmittel für
unsere Seele und der unseres Sohnes und auch unserer Vorfahren und
Nachkommen und zum Nutzen des ganzen Volkes der Franken, von Gott
beschützt und um sich zu schützen, damit diese Päpste es in eigenem
Recht, in der Macht und Herrschaft festhalten. Analog bestätigen wir durch
diesen Vollmachtsvertrag die Schenkungen, die König Pippin und der ehrwürdige
Kaiser Karl in frommen Andenken in freiem Willen dem seligen
Apostel Petrus übergaben und außer dem die Steuer oder Rente oder auch
die anderen Abgaben, die man jährlich erhebt, um sie im Palast des
Langobardenkönigs von Tuszien und des Herzogtums von Spoleto ab zu-
geben sowie in den oben beschriebenen Schenkungen und im heiligen
Andenken an Papst Hadrian und den Herrn Kaiser Karl beschlossen wurde,
als derselbe Papst demselben das Gebot seiner Gewalt über die oben er-
wähnten Herzogtümer bestätigte, und zwar jenes der Toskana und jenes
von Spoleto in der Art natürlich, dass man die oben erwähnte Abgabe jährlich
an die Kirche des seligen Apostels Petrus zahle, wurde unsere Herrschaft
über diese Herzogtümer und die Unterordnung jener für uns und
unseren Sohn gesichert. Wie wir übrigens gesagt haben, bekräftigen wir alles
weiter oben erwähnte mit diesem Bestätigungsvertrag zu Euren Gunsten in
der Weise, dass es unter Eurem Recht, Eurer Gewalt und Herrschaft bleibt,

und dass Eure Macht in gar keiner Weise von niemandem, weder von uns
noch unseren Nachfolgern, durch irgendeinen Vorwand oder Intrige
geschwächt wird oder auch von Euch irgendeine der oben berichteten
Sachen entzogen werde und zwar Provinzen, Städte, Kleinstädte, Festungen,
Burgen, Dörfer, Inseln, Ländereien und Besitzungen und auch Abgaben
und Steuern von dem Augenblick an, da wir diese Sachen weder
machen noch ein willigen, dass diese gemacht werden von jemandem, der
sie machen will, sondern wir bezeugen alle Dinge, die da oben beschrieben
sind, zu verteidigen, und zwar Provinzen, Kleinstädte, Städte, Festungen,
Schlösser, Ländereien und Besitzungen und Inseln und von der Kirche des
seligen Apostels Petrus und jenen der am Heiligen Stuhl befindlichen Päpsten
zufallenden Steuern und Renten, damit dieselben in der Lage seien, fest in
der Macht von jenen gehalten zu werden, um gebraucht, benützt und
zweckmäßig verfügt zu werden.
In dem all das durch unsere Macht, die unseres Sohnes und unserer Nach-
kommen entsprechend was das betrifft, was im Vertrag und der Konstitution
und in der Festigkeit des Versprechens des Papstes Eugen II. und seiner
Nachfolger bekräftigt ist, versichert worden ist, verpflichteten sich der
gesamte Klerus und der Adel des ganzen Volkes vom Rom aufgrund verschiedener
Notwendigkeiten, und um die sinnlose Härte der Päpste gegen
das ihnen verpflichtete Volk einzuschränken, die künftige Wahl der Päpste
gemäß den kanonischen Bestimmungen durchzuführen und nach Recht
und Gerechtigkeit, die auch jeder begreifen kann, und dass dem, der zu
diesem heiligen und apostolischen Amt gewählt wird doch niemand von
uns zustimmen wird, noch zum Papst geweiht wird, bevor er nicht ein
solches Versprechen in der Anwesenheit unserer Boten oder unseres
Sohnes macht, oder von allgemeiner Gültigkeit zur Zufriedenheit aller und
künftiger Erhaltung, das anerkannt ist, das unser Herr und ehrwürdiger
geistiger Vater Leo aus eigenem Antrieb gemacht hat.
Außerdem haben wir vorgesehen, geringere Klauseln in diesen Vertrag einzufügen
und zwar, dass bei der Wahl der Päpste kein Mensch, weder freier
noch Diener, sich anmaßt, sich daran zu beteiligen, mit der Absicht, jenen
Römern ein Hindernis zu verursachen, die der alte Brauch zu dieser Wahl
auf Anordnung der heiligen Väter zulässt; und falls irgendjemand versucht,
diese unsere Anordnung zu missachten, wird er ins Exil geschickt. Weiter
setzen wir folgendes Verbot fest: Keiner unserer Amtsträger wage es, irgend-
einen Behinderungsversuch in der vorgenannten Wahl vor zubringen, und
tatsächlich schien es angebracht, dies, wie dem auch sei, einzuführen, weil
die, die schon unter unserem Sonderschutz oder dem des Papstes aufgenom-
men sind, den erhaltenen Schutz nach Recht und Gerechtigkeit gebrauchen,
und wenn jemand die Frechheit haben wird, Gewalt an irgend jemandem unter
jenen anzuwenden, die sich das verdienen werden, soll wissen, dass er sich

der Lebensgefahr aussetzt. Wir bestätigen auch diese Klausel, weil alle in
allem dem Papst und seinen Herzögen und Richtern den schuldigen Ge-
horsam zollen, damit Gerechtigkeit widerfahre. Wir haben erwogen, notwendigerweise
dieser Anordnung hinzuzufügen, dass die Boten des Papstes
und unsere immer mit der Möglichkeit ausgestattet sind, jährlich uns und
unserem Sohn zu berichten, in welcher Weise die einzelnen Herzöge und
Richter dem Volk Recht widerfahren lassen und wie sie die kaiserliche
Bestimmung beachten. Jene Boten sind dazu angehalten, dem Papst alle
Beschwerden zur Kenntnis zu bringen, die durch die Nachlässigkeit der
Herzöge und Richter nach geprüft werden, und derselbe Papst wählt einen
von beiden: um eine Lösung zu finden, entweder von einem Boten des
Papstes oder von einem unserer Boten. Damit diese Anordnung von allen
Gläubigen der heiligen Kirche Gottes und unseren befolgt wird, haben wir
diesen unseren Bekräftigungsvertrag mit unserer Unterschrift und jener
unserer besten Adeligen bestätigt und haben angeordnet, den Abdruck mit
unserem Siegel zu bestätigen.
† Zeichen Ottos, des Herrn durchlauchten Kaisers und seiner Bischöfe, Äbte
und Grafen.
† Zeichen von Adaldagius, Erzbischof von Hamburg (Bremen-Hamburg).
Zeichen von Hartbertus, Bischof von Chur. Zeichen von Drogo, Bischof von
Osnabrück. Zeichen von Udo, Bischof von Straßburg. Zeichen von Aduwinus
(Othwin), Bischof von Hildesheim. Zeichen von Lambertus (Lanwart)
Bischof von Minden. Zeichen von Otgerius (Otgar) Bischof von Speyer,
Zeichen von Gezo (Giselprando), Bischof von Tortona. Zeichen von Ubertus,
Bischof von Parma. Zeichen von Guido, Bischof von Modena, Zeichen
von Hatto (Attone), Abt des Klosters Fulda, Zeichen von Guntharius,
Abt des Klosters Hersfeld, Zeichen von Eberardus, Graf. Zeichen von
Guntharius, Graf. Zeichen von Burghartus, Graf. Zeichen von Uto, Graf.
Zeichen von Cuonratus, Graf. Zeichen von Ernustes. Zeichen von Thieteres,
Ricdages, Luipen, Hartuuiges, Arnolues, Ingilthies, Burchartes, Retinges.


(Quelle: Christine Maria Grafinger)