vat

 

 

„Sie sagten, die römische Kirche gleiche einer Räuberhöhle und jener berüchtigten Hure, von der in der Offenbarung die Rede ist“

– Die Katharer in Italien, 1199

 

vat

 

 

Als Ergänzung zu Ihren Dokumenten möchten wir Ihnen an dieser Stelle spannende Hintergrundinformationen in Form von Transkriptionen und Übersetzungen liefern.

 

Nutzen Sie auch unsere zusätzliche Auswahl an originalgetreu reproduzierten historischen Dokumenten sowie Karten & Plänen. Wir stellen Ihnen nicht nur theoretisches Geschichtswissen zur Verfügung, sondern geben Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, dieses Wissen anhand aufwendig hergestellter Faksimiles zu vertiefen. So wird Geschichte lebendig! 

 

 

 

 

 

 

 


1. Dekretale Vergentis in senium (Dok.1)

Transkription

 

Rom, 25. März 1199


Clero, consulibus et populo Viterbiensi.

 

Vergentis in senium seculi corruptelam non solum sapiunt elementa corrupta, sed et dignissima creaturarum ad ima|ginem et similitudinem condita Creatoris, prelata privilegio dignitatis volucribus coeli et bestiis universae terrae testatur; nec | tantum eo quasi deficiente iam deficit, sed et inficit et inficitur scabra rubigine vetustatis. Peccat enim ad extremum homo mi|serrimus; et qui non potuit in sui et mundi creatione in paradiso persistere, circa sui et orbis dissolutionem degenerat, et precii | sue redemptionis circa fines seculorum oblitus, dum vanis ac variis quaestionum se nexibus ingerit, se ipsum laqueis sue fraudis innec|tit et incidit in foveam, quam paravit. Ecce etenim inimico homine messi Dominice superseminante semen iniquum, segetes in zizania pul|lulant, vel potius polluuntur, triticum arescit, et evanescit in paleas, in flore tinea et vulpes in fructu demoliri vine|am Domini moliuntur. Nova siquidem sub novo testamento Achor progenies ex spoliis Iericho lingulam auream palliolumque | furatur, et Abyron, Dathan et Chore soboles detestanda novis turibulis fermentatum thimiama novis volunt altaribus | adolere; dum nox nocti scientiam indicat, dum cecus prebet ceco ducatum, dum haereses pullulant, et quem divine reddit heredi|tatis expertem, sue constituit hereticus heresis et dampnationis heredem. Hi sunt caupones, qui aquam vino comiscent, et vi|rus draconis in aureo calice Babilonis propinant, habentes, secundum apostolum speciem pietatis, virtutem autem eius penitus abnegantes. | Licet autem contra vulpes huius modi parvulas, species quidem habentes diversas, sed caudas ad invicem colligatas, quia | de vanitate conveniunt in idipsum, diversa predecessorum nostrorum temporibus emanaverint instituta, nondum tamen usque adeo pestis po|tuit mortificari mortifera, quin, sicut cancer, amplius serperet in occulto, et iam in aperto sue virus iniquitatis ef|fundat, dum palliata specie religionis et multos decipit simplices, et quosdam seducit astutos: factus magister erro|ris, qui non fuerat discipulus veritatis.

Ne autem nos, qui, licet circa horam undecimam, inter oper|arios, immo verius super operarios vinee Domini Sabaoth sumus a Patrefamilias evangelico deputati, et quibus ex officio pastorali sunt oves Christi commis|se, nec capere vulpes demolientes vineam Domini, nec arcere lupos ab ovibus videamur, et ob hoc merito vocari possimus canes muti non valentes latrare, ac perdamur cum malis agricolis et mercenario comparemur: contra defensores, | receptatores, fautores et credentes hereticorum aliquid severius duximus statuendum, ut, qui per se ad viam rectitudinis | revocari non possunt, in suis saltem defensoribus, receptatoribus et fautoribus, ac etiam credentibus confundantur, et, cum se vide|rint ab omnibus evitari, reconciliari desiderent omnium unitati. De communi ergo fratrum nostrorum consilio, assensu quoque archi|episcoporum et episcoporum apud sedem apostolicam exsistentium districtius inhibemus, ne quis hereticos receptare quomodolibet vel defendere, | aut ipsis favere vel credere quoquomodo presumat; presenti decreto firmiter statuentes, ut, si quis aliquid horum facere forte | presumpserit, nisi primo secundove commonitus a sua super hoc curaverit presumptione cessare, ipso iure sit factus infamis, nec | ad publica officia vel consilia civitatum, nec ad eligendos aliquos ad huiusmodi, nec ad testimonium admittatur. | Sit etiam intestabilis, nec ad hereditatis successionem accedat. Nullus preterea ipsi cogatur super quocumque negocio respondere. | Quodsi forsan iudex extiterit, eius sententia nullam obtineat firmitatem, nec cause alique ad eius audientiam perferantur. Si fu|erit advocatus, eius patrocinium nullatenus admittatur. Si tabellio, instrumenta confecta per ipsum nullius penitus sint momenti, |sed cum auctore damnato damnentur. In similibus etiam idem precipimus observari. Si vero clericus fuerit, ab omni officio et beneficio | deponatur, ut in quo maior est culpa, gravior exerceatur vindicta. Si quis autem tales, postquam ab ecclesia fuerint denotati, con|tempserit evitare, anathematis se noverit sententiam incurrisse. In terris vero, temporali nostre iurisditioni subiectis, bona eorum statui|mus publicari, et in aliis idem fieri precipimus per potestates et principes seculares, quos ad id exsequendum, si forte negligentes exstiterint, per censuram ecclesiasticam ammonitione premissa compelli volumus et mandamus. Nec ad eos bona eorum ulterius reverta|ntur, nisi eis, ad cor redeuntibus et abnegantibus hereticorum consortium, aliquis voluerit misereri: ut temporalis saltem pena corripi|at, quem spiritualis non corrigit disciplina. Cum enim secundum legitimas sanctiones, reis lese maiestatis punitis capite | bona confiscentur ipsorum, eorum filiis suis vita solummodo ex misericordia conservata: quanto magis, qui aberrantes in fide Deum Dei | filium Iesum Christum offendunt, a capite nostro, quod est Christus, ecclesiastica debent districtione precidi, et bonis temporalibus spoliari, cum longe | sit gravius eternam quam temporalem ledere maiestatem? Nec huiusmodi severitatis censuram orthodoxorum etiam exheredatio | filiorum quasi cuiusdam miserationis pretextu debet ullatenus impedire, cum in multis casibus etiam secundum divinum iudicium filii | pro patribus temporaliter puniantur et iuxta canonicas sanctiones quandoque feratur ultio non solum in auctores scelerum, sed et in progeniem | damnatorum.

Decernimus ergo et cetera nostre inhibitionis et constitutionis et cetera. Datum Laterani VIII kalendas aprilis, pontificatus nostri anno secundo. 

Zusammenfassung


Die von Innozenz III. im Februar 1199 verfasste, jedoch auf den 25. März desselben
Jahres datierte Dekretale Vergentis in senium an den Klerus, die Konsuln und die
Bürger Viterbos, die später im Liber Extra aufgenommen wurde (die Sammlung der
päpstlichen Dekretalen Gregors IX.), stellt einen festen Bezugspunkt in der kanonischen
Gesetzgebung gegen die Ketzerei während Papst Innozenz’ gesamter Amtszeit
dar. Um seine Bedeutung zu betonen, hatte die päpstliche Kanzlei den Wortlaut
der Urkunde als Incipit des Registers des zweiten Jahres verwendet – dessen Teile, in
einem einzigen Kodex zusammengefasst, den Briefen aus dem ersten Jahr beigefügt
wurden, welche in den ersten 146 Blättern des Vatikanischen Registers 4 enthalten
sind – und nach dem Erscheinen der Dekretale diejenigen Briefe kopiert, die
zwischen dem 22. Februar, dem Beginn des zweiten Jahres des Pontifikats, und dem
25. März, der Datierung des Erlasses der Vergentis, aufgesetzt wurden. Hieraus kann
entnommen werden, dass die Vergentis in der Tat vor dem 22. Februar verfasst wurde
und man mit der Registrierung der Konzepte bis zum 25. März gewartet hatte. Der
Papst verfolgte mit der Datierung der Vergentis eine ganz präzise Absicht. Jener Tag
war nämlich nicht nur der Verkündigung (oder Inkarnation) gewidmet – das Datum
war für das Ausstellen öffentlicher und privater Dokumente sehr beliebt –, sondern
stand für die römische Kurie auch traditionsgemäß in Zusammenhang mit der
Abhaltung der städtischen Synoden. Dieser Bezug, zusammen mit einer Formel, die
auf die Mitwirkung der Bischöfe beim Erlass der Dekretale hinweist (assensu episcoporum
et episcoporum apud Sedem Apostolicam existentium), hebt das Bestreben des
Papstes nach einer aktiven Teilnahme des Episkopats an der die Häresie betreffenden
Gesetzgebung hervor.
Das Aufsetzen der Vergentis fiel unmittelbar mit der Ernennung Pietro Parenzos zum
päpstlichen Rektor in Orvieto zusammen. In jenen Tagen legte der Papst, während er
dem Rektor Anweisungen zur Unterdrückung der Ketzerei in der Stadt gab, anhand
von allgemeinen Grundsätzen gleichzeitig die offizielle Position der Kirche gegenüber
den neuen Häretikern fest, wodurch er sowohl die ketzerischen Brandherde in
Tuszien ausmerzen (wobei sich der harte Kern nach Ansicht des Papstes in Viterbo
befand) als auch seine Autorität als weltlicher Herrscher über den Kirchenstaat unter
dem Motto der wohl bekannten Politik der recuperationes der Terrae Ecclesiae bekräftigen
wollte, welche in jenen Jahren von der durch den Tod Heinrichs VI. und seine
Ehefrau Konstanze ausgelösten Anarchie bedroht waren und zwei schwerwiegende
Verhandlungen für den Papst notwendig machten: die Diskussionen um Sizilien und
das Negotium Romani Imperii.
Die Dekretale beginnt mit einer langen Einleitung, in welcher Innozenz mit einer
höchst komplexen Argumentation, reich an Bibelzitaten und Anspielungen auf die
erbärmlichen Bedingungen des Menschen – der den Samen der Erbsünde in sich
trage – sein Eingreifen mit der Notwendigkeit begründet, die todbringende Pest der
Häresie ausmerzen zu müssen, die trotz aller Maßnahmen seiner Vorgänger noch
immer um sich greift.
Nachdem er die Pflicht des Papstes, gegen das Phänomen der Ketzerei vorzugehen
(Ne autem … unitati), betont hat, warnt Innozenz III. in der Dispositio des Dokuments
(districtius … incurrisse) alle diejenigen, die Kontakt zu den Ketzern pflegen,
sie unterstützen, ihnen Gastfreundschaft gewähren oder sie schützen: wer nach zweimaliger
Mahnung nicht in den Schoß der Kirche zurückkehre, würde exkommuniziert
und für infam erklärt werden (ipso iure sit factus infamis). Die Verurteilung zur
Infamie bedeutete für die Betroffenen eine Reihe schwerwiegender Einschränkungen:
das Verbot, öffentliche Ämter auszuüben, den Verlust des kommunalen Wahlrechts,
der Befugnis, bei Gerichtsverhandlungen als Zeugen aufzutreten oder Anzeige
zu erheben, Erbschaften zu bezeugen oder zu empfangen und als Richter, Anwalt
oder Notar zu fungieren (Quodsi forsan … damnentur). Der Besitz der Verurteilten
innerhalb des Kirchenstaates würde konfisziert werden, während sich in den anderen
Herrschaftsbereichen die zuständigen weltlichen Behörden einschalten sollten, über
welche im Falle von Widerstand gegen das Vollziehen der festgelegten Strafen der
Kirchenbann verhängt werden würde. Die Zurückerstattung der Besitztümer war nur
im Falle einer Abschwörung seitens der Ketzer vorgesehen (in tettis vero … misereri).
Diese Bestimmungen basierten auf der Grundlage des römischen Rechts, das für
Majestätsverbrechen die Todesstrafe und Beschlagnahmung sämtlichen Besitzes
vorsah, welchen die Nachkommen des Schuldigen nur durch Begnadigung zurückerhalten
konnten. Die für Beleidigung einer weltlichen Majestät vorgesehenen Strafen
waren – nach Ansicht des Papstes – auch und umso mehr bei Beleidigung der Ewigen
Majestät durch Häresie anwendbar (cum longe sit gravius eternam quam temporalem
ledere maiestatem).

 


2. Befehl zur Unterdrückung der Ketzerei

Transkription

 

[Rom, 1205] 16. Juni


. . Viterbiensi et . . Ur|bevetano episcopis.

 

Cum lupi rapaces, qui venerunt in ovium vestimentis, pascua tua, frater | Viterbiensis, non solum sibi preripuerint et immaniter occuparint, sed et oves, que pascebantur ibidem, fura|ti sint pene penitus universas, quasdam ex ipsis mactantes ad sue voracitatis ingluviem insa|tiabilem saturandam, quasdam exponentes escas volatilibus celi et quasdam semivivas relinquen|tes lupinis morsibus laceratas, imminet tibi ex suscepto officio pastorali vigilare vigilias noc|tis non solum super reliquiis salvandis, ne pereant vel furentur, sed ut queras oves perditas dili|genter, donec invenias, et inventas ad caulas revoces et humeris tuis portes, rapacitati luporum | occurrens in fortitudine animi et virtute. Etsi tantam audaciam assumpserunt, quod latratu canum vel ba|culo terreri nequeant vel fugari, eis personaliter te opponas, animam tuam pro ovibus tuis ponere non formi|dans veri pastoris vestigia imitando, ne, si cedas hostibus vel fugias ovibus derelictis, | mercennarius querens lac et lanam reputeris merito et non pastor, sterili quoque ficulnee comparandus, cui ultrix securis excidium comminatur. Tu autem, frater Vrbeuetan, non debes a longe siccis oculis attendere an|gustias fratris tui, sed compati teneris proximo patienti et animam pro fratribus ponere, sicut animam suam | pro nobis posuit ipse Deus. Exurgas ergo in adiutorium eius et ad auxilium ipsius festina, alter alterius onera por|tantes, ut caritatis vinculo colligati sit in vobis vera fraternitas, que nullo valeat certamine vio|lari.

Cum igitur elegerimus vos duos in ministerium istud, ut pugnetis adversus bestias deserti, que sicut locuste | terre superficiem repleverunt, induatis vos armatura Dei, ut secure stetis contra insidias et impetus | inimici precinti zona iustitie et sento fidei premuniti, salutis galeam assumentes et gladium spiritus, | quod est verbum Dei.

Ideoque universitati vestre per apostolica scripta precipiendo mandamus, quatinus Viterbium personaliter accedentes, fideles qui sunt ibi | corroboretis in verbo Dei pariter et doctrina et ad expellendos Paterenos inducatis eos diligentius et | fortiter animetis, populo Viterbiensi sub debito fidelitatis, quo nobis tenentur astricti, et excommunicationis pena | districte precipientes, quod excommunicatos illos et credentes Paterinorum, qui ab excommunicatis et concredentibus suis post inhibi|tionem nostram in consules sunt electi, et Iohannem Tiniosi perditionis filium electum in camerarium a dominio, quod sibi temere usurparunt, eicere studeant omnimodis et laborent et procedant tam contra eos quam contra Paterenos, credentes, | fautores et defensatores ipsorum iuxta mandatum vestrum ac secundum quod eis per alias nostras litteras est iniunctum. | Alioquin noverint nos universis fidelibus nostris in civitatibus atque castris circumadiacentibus constitutis | dedisse firmiter in preceptis, ut, nisi dicti Viterbienses infra XV dies hec curaverint adimplere, eis extunc ad mandatum | vestrum faciant vivam guerram. Electos autem ipsos | excommunicatos et depositos publice nuntietis et tam ipsos diffidetis ex parte nostra quam eorum complices et fautores. Quia vero D. Delicate et Iohannes Marchisan iudices | et Tebaldutius Macarutii et Rolandus scrinarii noluerunt intelligere, ut bene agerent, sed prefatis electis se temere sociarunt | nec, postquam eos ab officio suo suspendimus, conversi sunt a via sua mala, sed ad iniquitatem extenderunt | amplius manus suas, publice denuntietis eos ab officio suo depositos perpetuo et infames, nisi | ad mandatum nostrum infra quindecim dies satisfecerint competenter. Verum cum nunc expediat sicut triticum vos | cribari, sollicite caveatis, ne timore aliquo remittatur vel tepeat fides vestra, quin digne ac laudabiliter | exequamini mandatum vobis iniunctum et, cum timor non sit in caritate, foras a vobis mittat caritas | perfecta timorem, illum solum timentes, qui potest corpus et animam mittere in gehennam. Datum et cetera, XVI kalendas Iulii.
 

 

Zusammenfassung

 

Nach der Wahl der katharischen Konsuln und des Häretikers Giovanni Tignosi in
Viterbo muss der Bischof Raniero wegen der Ausbreitung der Ketzer, die nun an der
Macht waren, die Stadt verlassen. Der vorhergehende Brief des Papstes hatte trotz
des heftigen Tons und der darin enthaltenen Drohungen keine Wirkung gezeigt.
Der Papst beschließt deshalb, mit vorliegendem Schreiben einzugreifen und Raniero
nach Viterbo zurückzuschicken; in Anbetracht der Unfähigkeit des Bischofs von Viterbo
befiehlt er Matteo, dem Bischof von Orvieto, Raniero zu unterstützen. Die Tatsache,
dass Innozenz III. Raniero der Aufgabe nicht für gewachsen hielt, wird durch
einen weiteren Brief (5. Februar 1207) bestätigt, in welchem der Papst dem Bischof
vorwirft, dass die städtischen Behörden die Rückerstattung des von den Ketzern entwendeten
Besitzes an Giovanni Boni nicht durchgeführt haben, wie der Bischof von
Orvieto und sein Erzdiakon Capitano angeordnet hatten (Capitano war ein treuer
Mitarbeiter Matteos und übernahm nach dessen Tod 1211 die Diözese Orvieto).
Aufgabe der beiden Bischöfe war es, die Ketzer mit Hilfe der kirchentreuen Bürger zu
verjagen. Im Falle, dass die Bürger Viterbos dem Befehl nicht innerhalb von fünfzehn
Tagen nachkämen, hatten die Bischöfe die Anordnung, die umliegenden Städte zum
Krieg gegen Viterbo aufzufordern; diejenigen Notare und Richter, die den Anordnungen
des vorhergehenden Schreibens keine Folge geleistet hatten und suspendiert
worden waren, würden von beiden Bischöfen für infam erklärt und endgültig ihres
Amtes enthoben werden, wenn sie nicht innerhalb von fünfzehn Tagen Reue zeigten,
es unterließen, die Ketzer zu unterstützen und ihnen abschwörten.

 


3. Urkunde zum gerichtlichen Umgang mit den ketzerischen Lehren (Dok.3)

Transkription

 

Viterbo, 23. September 1207


Universis | fidelibus nostris per patrimonium beati Petri apostoli constitutis. Ad eliminandam omnino de patrimonio beati Petri | hereticorum spurciciam servanda in perpetuum lege sancimus, ut, quicumque hereticus et maxime Paterenus in eo fu|erit inventus, protinus capiatur et tradatur seculari curie puniendus secundum legitimas sanctiones. Bona vero | ipsius omnia publicentur, ita, ut de ipsis unam partem percipiat, qui cepit illum, alteram curia que ipsum punierit; | tertia vero deputetur ad constructionem murorum illius terre ubi fuerit interceptus. Domus autem, in qua hereticus | fuerit receptatus, funditus destruatur nec quisquam eam rehedificare presumat, sed fiat sordium receptaculum, | que fuit latibulum perfidorum. Credentes preterea et defensores ac fautores eorum quarta bonorum suorum parte | mulctentur, que ad usum rei publice deputetur.

Quodsi vel hoc modo puniti rursus in similem fuerint culpam | prolapsi, de locis suis penitus expellantur nec umquam revertantur ad illa nisi de mandato summi pontificis | digna satisfactione premissa. Proclamationes autem aut appellationes huiusmodi personarum minime audiantur nec | quisquam eis in qualibet causa respondere cogatur, sed ipsi cogantur aliis respondere. Iudices autem, advocati et notarii nulli | eorum suum impendant officium; alioquin eodem officio perpetuo sint privati. Clerici vero non exhibeant huiusmodi pesti|lentibus ecclesiastica sacramenta nec elemosinas aut oblationes eorum accipiant, similiter Hospitalarii ac Tem|plarii et quilibet regulares; alioquin suo priventur officio, ad quod numquam restituantur absque indulto Sedis Apostoli|ce speciali. Quicumque preterea tales videlicet credentes, fautores, receptatores et defensores hereticorum presumpse|rint ecclesiastice tradere sepulture, usque ad satisfactionem idoneam anathematis gladio feriantur. Nullus talium | admittatur ad testimonium nec ad aliquod publicum officium vel commune consilium assumatur et, qui talem ele|gerit, tamquam hereticorum fautor predicta pena mulctetur.

Statutum istud in capitulari scribatur, ad quod annua|tim iurant potestates, consules seu rectores, nec umquam removeatur ex illo, ut semper iurent ipsum statutum se | firmiter servaturos, et quicumque contempserit aut neglexerit illud servare, depositus a regimine centum | librarum penam incurrat solvendam, cuicumque summus pontifex iusserit assignari. Nulli ergo et cetera hanc pagi|nam nostre constitutionis et cetera. Si quis autem et cetera. Datum Viterbii, VIIII kalendas octobris, anno decimo.

Zusammenfassung

 

Bei dem von Innozenz III. vom 21. bis 23. September 1207 in Viterbo einberufenen
Parlament waren sämtliche weltlichen und religiösen Autoritäten des Patrimonium
Petri und der umliegenden Regionen (Herzogtum Spoleto und Mark Ancona)
anwesend. Am ersten der drei Tage nahm der Papst als weltlicher Herrscher über das
Gebiet die Huldigung seiner Vasallen entgegen; am folgenden Tag widmete er sich
in Anlehnung an die großen Versammlungen der Feudalherren, die auch bei anderen
weltlichen Herrschern üblich waren, den Rechtsfragen und hörte öffentlich Klagen
und Bittgesuche der Anwesenden an (eine korrekte Rechtspflege innerhalb des Kirchenstaates
war eines der Hauptanliegen der Politik Innozenz’); am dritten Tag erließ
der Papst drei Urkunden, von welchen eine die Häretiker betraf und die Bestimmungen
der Vergentis vervollständigte. Alle drei Dokumente wurden in der Folge in Form
von apostolischen Briefen in sein Register aufgenommen. Die Verordnung gegen
die Ketzerei, die an alle Untertanen des Patrimonium Petri gerichtet war, sah die
Auslieferung der Schuldigen – vor allem der Patarener (quicumque hereticus, maxime
Patarenus) – an die weltliche Autorität vor, welche die von der Vergentis vorgesehenen
legitimae sanctiones gegen die Schuldigen verhängen sollte. Die Besitztümer der
Häretiker, nun öffentliches Eigentum, würden unter demjenigen, der die Verhaftung
veranlasst hatte, dem zuständigen Gericht und der Verwaltung der Stadt, in welcher
der Schuldige festgenommen wurde, aufgeteilt; letztere sollte mit diesem Ertrag
den Bau oder die Instandhaltung der städtischen Verteidigungsmauern finanzieren.
Die Häuser der Ketzer sollten abgerissen werden, auf dass niemand mehr in einem
derartigen Nest von Glaubensverrätern wohnen könne (latibulum perfidorum). Bei
Gläubigen (Katharen) und Sympathisanten oder Verfechtern der Häretiker wurde die
Strafe auf die Beschlagnahme eines Viertels ihrer Besitztümer gemindert (ad eliminandam
… publice deputetur). Die relapsi, d.h. diejenigen, die der Ketzerei abgeschworen
hatten und rückfällig wurden, sollten verbannt werden und nur auf päpstliches
Mandat digna satisfactione premissa zurückkehren dürfen. Klage- oder Berufungsanträgen
ihrerseits durfte von den Gerichten nicht stattgeben werden, und auch die von
ihnen verklagten Personen waren davon entbunden, der Vorladung nachzukommen.
Die relapsi waren hingegen verpflichtet, coram iudice zu erscheinen. Den Richtern,
Anwälten und Notaren war es bei Strafe der Amtsenthebung untersagt, gerichtliche
Schritte zugunsten der relapsi zu unternehmen. Sowohl Priestern als auch Templern,
Maltesern und anderen religiösen Orden war es verboten, Spenden oder Geschenke
von ihnen anzunehmen, und die Geistlichen durften den relapsi keinerlei Sakrament
erteilen. Die relapsi hatten kein Recht auf eine religiöse Bestattung, und kein Gläubiger,
Anhänger oder Verfechter der Häresie durfte bei Gericht als Zeuge erscheinen
oder ein öffentliches Amt in der Stadt bekleiden (Quodsi … mulctetur).
Abschließend verfügte der Papst, dass das Dokument in die städtischen Statuten
aufgenommen werde, auf welche die Podestaten, Konsuln und Rektoren alljährlich
zu schwören hatten (statutum … assignari).


(Transkriptionen und Zusammenfassungen: Pier Paolo Piergentili)